Hospizgruppe Ingelheim e.V.

In Geborgenheit leben und sterben

Endlich. Umgang mit Sterben, Tod und Trauer            

Ein Projekt für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 13.
Seit 2015 bietet die Hospizgruppe Ingelheim dieses Projekt für weiterführende Schulen an.

Jugendlichen soll eine Auseinandersetzung mit dem Thema „Sterben, Tod und Trauer“ ermöglicht werden. Durch flexibel gestaltete Unterrichtseinheiten (Information, Selbsterfahrung, Kreatives...) und im Gespräch mit Gleichaltrigen werden sie darin bestärkt, eine Offenheit für dieses doch schwierige Thema zu entwickeln. Darüber hinaus werden sie darüber informiert, an wen sie sich bei eigener Betroffenheit mit ihren Ängsten und Sorgen wenden können.

Durchgeführt wird es von geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Es kann in Form eines Projekttages oder zweier halber Projekttage durchgeführt werden
Dieses Projekt wurde am Zentrum für Palliativmedizin der Universitätsklinik Köln entwickelt und in allen weiterführenden Schulformen (auch Berufs- und Förderschulen) durchgeführt und evaluiert. Es wird vom Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verband (DHPV) und vom Bundesfamilienministerium unterstützt. 

Projekttag zu Sterben, Tod und Trauer in der IGS Kurt Schumacher in Ingelheim,
17. und 18. Oktober 2017
 

Die Schule ist schon lange nicht mehr nur noch Bildungseinrichtung. Jugendliche verbringen oftmals mehr Zeit mit ihren Freunden in der Schule als mit ihren Eltern und Familien. Dieser Tatsache geschuldet gibt es zu wichtigen Lebens-Themen immer mehr Projekte an den Schulen, die präventiv und aufklärend sein sollen.

Prinzipiell ist – allein der Demographie geschuldet – eine intensivere Auseinandersetzung mit der Thematik Sterben, Tod und Trauer gesellschaftlich gewünscht. Und so bietet seit 2015 die Hospizgruppe Ingelheim e.V. in guter und enger Kooperation mit der Hospiz-Hilfe Bingen das Projekt „Endlich“ an, das für die Klassen 9-13 der weiterführenden Schulen diese Thematik aufarbeitet. Es wurde am Zentrum für Palliativmedizin der Universitätsklinik Köln entwickelt und ausdrücklich vom Bundesfamilienministerium unterstützt.

Am vergangenen Dienstag und Mittwoch (17. und 18. Oktober 2017) konnten die beiden Hospizgruppen zum wiederholten Mal erfolgreich einen solchen Projekttag in den 4 Klassen der Jahrgangsstufe 10 der „IGS Kurt Schumacher“ in Ingelheim durchführen. Verschiedene Selbsterfahrungsübungen, beispielsweise „Wie fühlt es sich an, auf einmal aus dem Leben gerissen zu werden?“, viele Informationen und Kreativarbeiten ließen den Schülerinnen und Schülern einen abwechslungsreichen Tag erleben. Gerade der immer wiederkehrende Gesprächskreis mit den Gleichaltrigen hat erneut gezeigt, dass die Jugendlichen in dieser vertrauten Umgebung eine große Offenheit für dieses doch schwierige Thema entwickeln konnten. Es war sicherlich ein ungewohnt langer Tag für die Jugendlichen, aber es gab eine ganze Reihe von ihnen, die bekräftigten, dass es gut war, sich mit dieser Thematik intensiv zu beschäftigen. (Maresa Biesterfeld für die Hospizgruppe Ingelheim e.V. und die Hospiz-Hilfe Bingen )

 Sie haben Interesse, dieses Projekt auch an Ihrer Schule durchzuführen?